Sozialwissenschaften

Wir, die Sowi-Leher/innen, widmen unseren Unterricht voll und ganz der Erziehung zum/zur mündigen Bürger*innen. Genauer gesagt sorgen wir dafür, dass wir die Schüler*innen mit dem nötigen Wissen versorgen, das sie für ihren Alltag handlungsfähig macht. Sei es beim Umtausch einer Jeans, beim Einkauf im herkömmlichen Supermarkt oder beim Verfolgen von aktuellen politischen Debatten. Es zählt, seine Meinung zu jedem Thema nicht nur zu äußern, sondern auch ordentlich begründen zu können, damit man aktiv sein Leben gestalten kann und nicht fremdbestimmt geführt wird.
Dazu gehört die Aufklärung über Cybermobbing oder über Einkaufsfallen im Rahmen von Verbraucherrechten. Auch Wirtschaftsprozesse im Rahmen der Globalisierung sowie deren Folgen wie die Ausbeutung von Arbeiter*innen am Beispiel der Textilindustrie oder der Jeans Produktion in China. Aktuelle politische oder gesellschaftliche Debatten werden immer wieder aufgegriffen.
Das politische Systems Deutschlands ist natürlich ebenso dabei mit allem rund um die Verfassung, den Grundrechten und den politischen Institutionen.

Vor allem in diesem Bereich arbeiten wir mit aktuellem Material, z.B. dem Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung, Zeitungen, Online-Materialien und vielem mehr. Darüber hinaus arbeiten unsere Schüler*innen regelmäßig mit dem aktuellen Lehrwerk Team aus dem Schöningh Verlag.

Das Fach Sozialwissenschaften kann ab der siebten Klasse als Wahlpflichtfach gewählt werden, das dann als viertes Hauptfach dreistündig bis zur zehnten Klasse unterrichtet wird.

 

Erdkunde

Erdkunde wird an unserer Schule in den Klassenstufen 5, 6, 7, 8 und 10 jeweils 2–stündig unterrichtet. In den Klassen 8b und 10b wird der Erdkundeunterricht auf Englisch erteilt.

Der Unterricht zielt in allen Klassenstufen darauf, dass die Schüler/innen ein Verständnis davon bekommen, dass ihre Lebenswirklichkeit von dem Wechselspiel naturgegebener Voraussetzungen (physische Geographie) und dem menschlichen Handeln (Anthropogeographie) ganz wesentlich bestimmt wird. Dazu werden verschiedene Räume (unterschiedlichster Größe und Lage, von „unserem“ Lenauplatz bis hin zur fernen Sahara) unter verschiedenen Frage- und Problemstellungen analysiert. Räumlicher Schwerpunkt ist in der 5. Klasse „Deutschland“. In den anderen Klassenstufen werden in der Regel europäische und außereuropäische Räume untersucht.

Wesentliche behandelte Themen sind hierbei die Endlichkeit unserer Ressourcen, Globalisierung, regionale Umstrukturierungen, Demographie, Ökologie und Nachhaltigkeit. So sollen die Schüler/innen (unserer multikulturellen Schule) nicht nur für die eigenen Lebensbedingungen Verständnis und raumbezogene Handlungskompetenz erwerben, sondern auch für die anderer Völker/Kulturen.

 

Geschichte

Das Fach Geschichte wird an der Eichendorff-Schule Köln ab der Jahrgangsstufe 6 in der Regel zweistündig unterrichtet. Der Fokus des Faches liegt neben der Vermittlung historischer Inhalte auf der Erziehung zu Demokratieverständnis, Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher kultureller Ausprägungen im Kontext der Zeit.

Zuständig für die Vermittlung der Fachinhalte sind üblicherweise die Fachlehrerinnen und Fachlehrer, allerdings wird in den Inklusionsklassen so lange wie möglich Geschichte vom Klassenlehrer auch fachfremd unterrichtet, um häufige Lehrerwechsel im Sinne der Schülerinnen und Schüler zu vermeiden.

In den unteren Jahrgangsstufen (Klasse 6 und 7) wird das Fach soweit als möglich handlungsorientiert unterrichtet. Dadurch versucht der Fachbereich Geschichte den Schülerinnen und Schülern die Vergangenheit „mit allen Sinnen“ näherzubringen und verständlich zu machen.

Köln ist ein historisches Pflaster, wo Geschichte lernen auch außerhalb des Klassenzimmers möglich ist. Besonders das römische und das mittelalterliche Köln lassen sich hautnah erfahren. Darüber hinaus dienen Exkursionen zu außerschulischen Lernorten, z.B. zum Archäologischer Park Xanten, zum Freilichtmuseum Kommern, in die Burg Satzvey, in das EL-DE-Haus uvm. der besseren Vorstellung von der Geschichte.

Aktuell plant der Fachbereich Geschichte zusammen mit der Antirassismus-AG das Projekt „Zweitzeugen“ zu initiieren. Darüber hinaus wird seit einigen Jahren der „Interreligiöse Dialog“ erfolgreich mit Vertretern aus Islam, Judentum und Christentum in der Jahrgangsstufe 7 durchgeführt.

Eine Besonderheit an der Eichendorff-Realschule ist der bilinguale Zweig der Schule. Diesen Klassen wird ab der Jahrgangsstufe 8 der Inhalt des Faches Geschichte in Modulen auf Englisch vermittelt.